Verschiedene Möglichkeiten zur Standort- & Rechenzentrumskopplung

Kapazitätserhöhung in Punkt-zu-Punkt Verbindungen

1. Die Ausgangssituation

Zwei Rechenzentren sind in diesem Beispiel mit 1 GbE und 10 GbE Verbindungen für IP Anwendung und 8 GFC für Datenbank-Applikation direkt vernetzt. Für jede der drei Anwendungen ist eine separate Glasfaserleitung verlegt oder von einem Carrier vermietet.

2. Ausbau der Infrastruktur zu einem vollwertigen Ausweich-Rechenzentrum

Durch den Einsatz CWDM/DWDM Systeme lässt sich einfach Kapazitätsausbau bestehender Infrastrukturen realisieren. Ziel ist eine hochverfügbare Verbindung durch redundante Wegeführung und ein redundant ausgelegtes CWDM/DWDM System. Gleichzeitig wird eine Reduktion der Mietkosten erzielt, da anstelle von drei nur noch zwei dark fiber Verbindungen angemietet werden müssen.

Standortvernetzung mit Ring-Struktur

  • Ideal für Backup-Szenarien
  • Kurze Umschaltzeit <50 ms
  • In-band Remotemanagement
  • Konfigurierbares Umschaltverhalten
  • Manuelles Umschalten einzelner Wellenlängen für Wartungsarbeiten
  • Brocade zertifiziertes System

Optischer Network-Backhaul für DSL-Netze

  • Rein passive C/DWDM-Lösung
  • Ideal für kostengünstigen Broadband
  • Protection durch Ringstruktur
  • Wellenlängenadaption direkt im SFP/XFP-basierten Netzequipment


Das könnte Sie auch interessieren:

Persönliche Beratung

Telefon

06103 83 4 83 333

Mo-Fr 8:30h - 17:00h

Als PDF anzeigen

Expertenwissen und Praxistipps: Schulung Optische Netze