Richtfunk

Grundlagen

Richtfunk ist Sichtfunk - die klassische Verbindung

Richtfunk ermöglicht die drahtlose Verbindung von zwei oder mehreren Standorten über Funk. Der wesentliche Unterschied zu anderen Funkübertragungen ist, dass bei Richtfunk die Übertragung der Funkwellen gerichtet erfolgt.

Bei einer gerichteten Übertragung werden die eingesetzten Funkwellen in einem schmalen Band zusammen gefasst und in einem gebündelten Strahl gezielt an den anderen Standort gesendet. Durch die Bündelung der Funkwellen lassen sich bei gleicher Sendeleistung höhere Distanzen überbrücken und gleichzeitig mehrere Richtfunkverbindungen im selben Gebiet realisieren ohne das diese sich gegenseitig beeinflussen. Zusätzlich wird hierdurch das Ablenken oder Mitschneiden der Datenübertragung fast unmöglich.

Klicken um Bild zu vergrößern

Funkfeldplanung mit freier Fresnelzone

Die Fresnelzone ist ein ellipsenförmiger "Bereich" zwischen zwei Richtfunk Standorten, deren Radius abhängig von der Reichweite und der genutzten Frequenz ist. Für jede Richtfunk Verbindung ist eine direkte Sichtverbindung erforderlich. Darüber hinaus muss die sogenannte 1. Fresnelzone frei von Reflexionspunkten sein. An diesen Reflexionspunkten kommt es sonst zu einer Mehrwegeausbreitung des Richtfunksignals, welche auf der Empfangsseite zu Interferenzen oder zur Auslöschung des Signals führen kann.

Richtfunk Funkfeldplanung mit freier Fresnelzone
Funkfeldplanung mit freier FresnelzoneKlicken um Bild zu vergrößern

Richtfunk Software zur Funkfeldplanung

Unter Berücksichtigung von GPS Koordinaten der Richtfunkstandorte und der geforderten Bandbreite kann mit Hilfe spezieller Richtfunk-Planungssoftware eine exakte Linkplanung erfolgen. Hierbei werden sowohl die topografischen Gegebenheiten als auch die unterschiedlichen Regenzonen in Deutschland zugrunde gelegt, um durch eine optimale Auslegung der Systemtechnik eine möglichst hohe wetterbedingte Verfügbarkeit des Richtfunk-Links zu erzielen.

Richtfunk Funkfeldplanung mit freier 1. Fresnelzone
Funkfeldplanung mit freier 1. FresnelzoneKlicken um Bild zu vergrößern
Richtfunk Mehrwegeausbreitung der Funkwellen
Mehrwegeausbreitung der FunkwellenKlicken um Bild zu vergrößern

Richtfunkverbindungen mit unterbrechungsfreier adaptiver Modulation für höchste Verfügbarkeit - unabhängig von Witterungsverhältnissen

Durch die adaptive Modulation wird die mögliche Bandbreite des Richtfunklinks unterbrechungsfrei an die Witterungsverhältnisse angepasst. Somit wird die Verfügbarkeit von hochpriorisierten Daten und zeitkritischen Sprachanwendungen sichergestellt. Je nach Richtfunksystem werden bis zu neun Modulationsstufen von QPSK bis QAM 1024 unterstützt.

Richtfunk-XPIC - Verdopplung der Spektrumseffektivität

Mittels XPIC (Cross Polarization Interference Canceller) kann die Frequenzspektrumseffektivität für Richtfunkübertragungen verdoppelt werden. Dies wird durch die Nutzung der gleichen Frequenz in zwei Polarisationsebenen ermöglicht. Die entstehenden Interferenzen der beiden Systeme werden elektronisch kompensiert.

Richtfunklink ohne XPIC, 500 Mbit/s und Richtfunklink mit XPIC, 1.000 Mbit/s
Richtfunklink ohne XPIC, 500 Mbit/s und Richtfunklink mit XPIC, 1.000 Mbit/sKlicken um Bild zu vergrößern

Wie hoch ist die Verfügbarkeit? ...Fast 100% - besser als Glasfaser...

Bei Richtfunkverbindungen unterscheidet man zwischen der Hardwareverfügbarkeit und der wetterbedingten Verfügbarkeit. Die Hardwareverfügbarkeit wird anhand von MTBF (Mean Time Between Failure) angegeben und kann durch redundante Hardwarebestückung über 1+1 Protection erhöht und ausfallsicher ausgelegt werden.

Die wetterbedingte Verfügbarkeit gibt den prozentualen Jahreswert an, an der die Richtfunkverbindung Nutzdaten mit der gewünschten Datenrate übertragen kann. Bei einer wetterbedingten Verfügbarkeit von 99,995% beträgt die durchschnittliche Ausfallzeit 26 Minuten innerhalb eines Jahres. Durch den Einsatz der unterbrechungsfreien adaptiven Modulation kann die Verfügbarkeit des Richtfunklinks weiter erhöht werden. Dabei schaltet die Richtfunkhardware bei wetter- bedingten Beeinflussungen wie Starkregen automatisch und unter- brechungsfrei auf eine niedrigen Modulationsstufe um. Dabei wird zwar die Datenrate reduziert aber die Richtfunkverbindung wird weiter aufrechterhalten und die Übertragung entsprechend priorisierter Datenströmen sichergestellt.

Adaptive Modulation für höchste Verfügbarkeit – unabhängig von Witterungsverhältnissen

Durch die adaptive Modulation wird die mögliche Bandbreite des Richtfunklinks unterbrechungsfrei an die Witterungsverhältnisse angepasst. Somit wird die Verfügbarkeit von hoch priorisierten Daten und zeitkritischen Sprachanwendungen sichergestellt. Je nach Richtfunksystem werden bis zu 12 Modulationsstufen von QPSK bis QAM-4096 unterstützt.

Adaptive Modulation für höchste Verfügbarkeit - Unabhängig von Witterungsverhältnissen
Adaptive Modulation für höchste Verfügbarkeit - Unabhängig von WitterungsverhältnissenKlicken um Bild zu vergrößern

Welche Reichweite ist realisierbar?

Im Bereich der Funkübertragung stehen im optischen und mikro- wellen Bereich von 850 nm bis 38 GHz verschiedene Frequenz- bänder zur Verfügung: Je nach eingesetztem Frequenzband können unterschiedliche Übertragungsdistanzen bis zu 50 km erzielt werden. Durch den Einsatz von Repeaterstandorten, sogenannte Hops, lassen sich auch weitaus höhere Reichweiten realisieren. Einen wesentlichen Einfluss auf die Reichweite hat neben der genutzten Frequenz vor allem die Antennengröße sowie die gewünschte Übertragungsdatenrate auf der Richtfunkstrecke.

Klicken um Bild zu vergrößern
Klicken um Bild zu vergrößern

Das könnte Sie auch interessieren:

Persönliche Beratung

Telefon

06103 83 4 83 333

Mo-Fr 8:30h - 17:00h

Schulung Ceragon Richtfunk - Grundlagen, Planung, Troubleshooting